Die 36-Jährige wird nach 20 Jahren zum Klassentreffen eingeladen. Doch was sie ihren Mitschülern auf Facebook zu sagen hat, berührt eine ganze Nation.

Die 36-jährige Annica aus Schweden bekommt per Facebook eine Einladung für ein Klassentreffen. Aber der jungen Frau ist nicht nach Feiern zumute. Statt zuzusagen, schickt Annica diese Antwort, die ihr schon lange auf der Seele brennt:

2a708805c6112cd693e72277b9855a94-800x800

„Liebe Klasse 9c,

Danke für die Einladung zum 20-jährigen Klassentreffen. Kaum vorzustellen, dass es schon so lange her ist, dass wir die Schule beendet haben. Manchmal fühlt es sich an, als wäre es erst gestern gewesen. Wie schön, dass ihr mit so viel freudigen Erinnerungen an diese Zeit zurückdenken könnt. Für mich war es die dunkelste Zeit meines Lebens.

Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass ich in der achten Klasse die Klasse gewechselt habe? Damit wollte ich das plötzliche Verstummen vermeiden, das aufkam, wenn ich in den Gängen an euch vorbeigegangen bin. Das Gelächter hinter meinem Rücken und die gehässigen Blicke im Klassenzimmer. Das manche in der Klasse es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatten, mich zu mobben. Das Lustige an der Sache mit Mobbing ist, dass es nie verschwindet. Auch nach 20 Jahren nicht. Ich kann immer noch diese gemeine Stimme in meinem Kopf hören, die mir sagt, dass ich nutzlos bin, auch wenn ich weiß, dass das nicht stimmt. Wie auch immer, ihr seid gewiss heute alle gute Menschen. Vielleicht haben manche von euch Kinder. In dem Fall hoffe ich, dass diese nicht jeden Morgen, wie ich damals, mit einem dicken Kloß im Magen aufwachen, wenn sie wissen, dass sie zur Schule müssen. Denn das hat niemand verdient.

PS: Anstatt das Geld für die Anfahrt zum Klassentreffen in Stockholm auszugeben, habe ich die 200 Euro an eine Organisation gespendet, die Mobbing-Opfern hilft.“

Tausende Menschen haben Annicas ehrliche Worte berührt. Und die 36-Jährige ist froh, es sich endlich von der Seele geschrieben zu haben. „Einige meiner alten Klassenkameraden haben mir liebe Worte geschrieben und sich entschuldigt“, erzählt die Schwedin. „Allein das nach all den Jahren zu hören, hat einen großen Unterschied gemacht.“

Ein mutiger und inspirierender Schritt von Annica!

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*